Brandenburg: Zuschüsse für Energierückgewinnung

Brandenburg: Zuschüsse für Energierückgewinnung

Schon seit 2014 hat die Investitionsbank des Landes Brandenburg ein sehr attraktives Programm rund um Energierückgewinnung und intelligente Nutzung von Energien. Das Fördergebiet reich von Wärmetauschern bei Lüftungsanlagen über Blockheizkraftwerke bis zu Smart Grids.

In Anspruch nehmen können die Zuschüsse von 30 – 75 Prozent Firmen, Einzelunternehmer und (das ist mE nicht ganz klar definiert) Wohnungseigentümergesellschaften. Auch juristische Personen des öffentlichen Rechts, wie man so schön sagt, mit Ausnahme des Bundes, sind förderfähig. Wer hierbei nicht wirtschaftlich gewinnorientiert arbeitet, kann sogar auf 80 Prozent Förderquote kommen. Privatpersonen können keine Förderung beantragen. Ausgeschlossen sind auch Förderungen für Projekte mit weniger als 3 Jahren Amortisationszeit oder beispielsweise bei gesetzlich sowieso vorgeschriebenen Maßnahmen (etwa Erneuerung alter Heizkessel).

Der Zuschuss muss mindestens 3.000 EUR betragen. Ist er niedriger, entfällt er ganz. Dafür sind bestimmte Vorhaben mit bis zu 3.0 Mio EUR bezuschussbar. Wichtig ist ein stimmiges Gesamtkonzept. Gerne darf es auch eine innovative Form der Gesamtenergieeinsparung sein. Die Fördergelder kommen aus dem EFRE – Europäischer Fonds für regionale Entwicklung. In Brandenburg erfolgt die Koordination durch das Ministerium für Wirtschaft und Energie.

Sieht man sich einmal die Möglichkeiten dieses Programmes an, reichen die Möglichkeiten extrem weit. Altbausanierung mit einer modernen Heizanlage, Blockheizkraftwerke für Unternehmen und Wohngebiete, Verbesserung des Wirkungsgrads bei Maschinen oder eine fortschrittliche Steuerung von Stromerzeugung und – verbrauch fallen allesamt unter die Richtlinien. Das lohnt sich!

ggrohs

    Kommentare sind geschlossen.